Haus in Himalaya, Nepal

Entwurf

2008

Dieses Einfamilienhaus wurde für einen exponierten Berghang im Himalaya nahe des Kathmandutals entworfen. Mit außergewöhnlichen Ausblicken und einer optimalen Nord-Süd-Orientierung soll es dem Bauherrn als Aussichtspunkt und Aufenthaltsort dienen und gleichzeitig vorläufige Zuflucht für die von ihm aufgenommenen Straßenkinder sein.

Das Haus passt sich der natürlichen, abgestuften Topographie des Berghangs an und ist über drei Etagen organisiert. Die zwei verschiedenen Eingänge sind an die unterschiedlichen Ebenen des Berghangs angebunden.

Zum Haupteingang gelangt man über eine hölzerne Brücke, die die Höhenunterschiede zwischen der Terrasse und dem Hauptgeschoß des Hauses überwindet. Die Terrasse soll als eine Art Atrium einen Aufenthaltsort im Freien für die Familie ermöglichen.

Der zweite Zugang erfolgt auf der unteren, den aufgenommenen Kindern gewidmeten Etage. Dadurch werden die inneren Räume dieses Geschosses direkt mit den vor dem Haus platzierten Lauben verbunden. Die Lauben passen sich dem abgestuften Profil des Berghangs an, bilden ein Gerüst für die Bepflanzung und organisieren und gestalten einen Aufenthalts- und Spielraum im Freien in vollkommener Harmonie mit der Topographie und Vegetation des Ortes.

Die Geometrie der einzelnen Grundrisse basiert auf einem Quadrat, in dessen Zentrum sich jeweils der Kamin, als bindendes Element der familiären Aktivität, befindet.

Der Entwurf des Hauses übernimmt bewusst Materialien und typische Elemente der traditionellen Architektur Nepals, wie z.B. den überdachten Balkon des Hauptgeschosses und den umlaufenden Gang im oberen Geschoß, dessen geneigtes Dach mit Tonziegeln gedeckt ist.

Das Haus wird nach westlichem Standard an Komfort und Bauqualität gebaut.

Haus in Himalaya, Nepal. Nordansicht. Fotomontage