Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin

Instandsetzung, Sanierung
und Bauunterhalt

2006 – 2010

Das Gebäude Ludwigkirchplatz 3-4 wurde 1903-05 vom Architekt und Kommunalpolitiker Otto Herrnring - * 22.8.1858 in Ostpreußen, † 11.5.1921 in Berlin - erbaut. Im Jahr 1984 wurde das Gebäude durch einen U-förmigen Anbau erweitert.

Ursprünglich diente das Gebäude als Kaiserliches Aufsichtsamt für Privatsicherer. Im Jahr 1984 wurde das Gebäude durch einen U-förmigen Anbau erweitert.

Ursprünglich diente das Gebäude als Kaiserliches Aufsichtsamt für Privatsicherer.

In den folgenden Jahrzehnten wurde es in der Folge als „Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen“ genutzt.

Seit 2001 wird das Gebäude durch die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) und dem Zentrum für internationale Friedenseinsätze (ZIF) genutzt.

Aufgrund seiner herausragenden Gestaltung gilt das Gebäude als Einzeldenkmal und ist unter der Nr. 09011479 in der Liste zu schützender Bauwerke des Landes Berlin eingetragen.

Vom Büro PLAN.ART wurde die gesamte Erneuerung der Heizung- und Sanitärinstallation betreut. In diesem Zusammenhang wurde auch die Abschnittsweise Sanierung von Versammlungs- und Büroräumen realisiert. Die Sanierung der Fassadenbauteile und Kastendoppelfenster erfolgte nach dem vom Büro erstellten restauratorischen Gesamtkonzept unter Einhaltung des Denkmalschutzes.

Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Hauptfassade